Kreativität

Home | Aktuelles | Bücherwelt | Elementar5-Verein | Fotos/Galerie | Shop | Über-mich | Links

RETTET DIE FANTASIE; WENN IHR DIE ZUKUNFT RETTEN WOLLT (Edward Spranger)

kreativ
Fotos aus Ingrids Welt

Einige dunkle Schatten und Stolpersteine erschwerten den Weg meiner Kindheit. Was meine Seele nicht verzweifeln ließ, war meine Fantasie und die Gabe, die Welt mit allen Sinnen freudvoll zu erforschen.

Meine Eltern bestärkten mich darin. Dafür bin ich ihnen heute noch sehr dankbar.

Kreativität macht den Menschen flexibel, er ist dadurch in der Lage, sich schnell an neue Lebenssituationen anzupassen, zu improvisieren und alte Denkmuster aufzugeben.(vgl. Petra Stamer, Kreativitäts-Spiele, Christopherus Verlag, Seite 8)

Jedes Kind ist, wenn Erwachsene dies fördern kreativ. Kreativität ist ein verborgener Schatz, der es Wert ist entdeckt zu werden. Fantasie und Kreativität der Kinder müssen gefördert werden. Denn ein Leben mit allen Sinnen genießen und erleben zu können, ermutigen die Kinder eigene Lösungswege zu finden. Sie entwickeln den Mut, den Dingen auf den Grund zu gehen, quasi um die Ecke zu denken.

Kinder benötigen einen geeigneten Rahmen, geeignetes Material und sie unterstützende Erwachsene, um bei der selbstständigen Aneignung der Welt Unterstützung zu finden. (vgl.Petra Stamer, Kreativitäts- Spiele, Christopherus Verlag, Seite 8)

Kreativität ist ein wichtiger Baustein für die Persönlichkeitsentwicklung. Impulse aus der Umgebung sind für diese Entwicklung sehr wichtig.

Kinder werden von der Welt der Erwachsenen extrem gefordert; Ihre Gefühle stehen oft in Widerstreit mit ihrer Umgebung. Ihre Ideen lassen sich nur manchmal verwirklichen.

Kinder haben ein großes Pensum an Anforderungen von außen zu bewältigen. Ihnen fehlen oft noch die Worte, ihre Bedürfnisse und Gefühle zu artikulieren. Auch sind Kindergarten und Schule Institutionen, in denen sie sich erst einmal zurechtfinden müssen. So fühlen sich Kinder oft zu klein für diese Welt.(vgl. Claudia Seidl, Erzähl mir die Welt, Veritas Verlag, Seite 11)

Jedes Kind zeigt auf andere Weise, wenn es gestresst ist. Sie brechen unvermittelt in Tränen aus, provozieren, sind aggressiv oder unruhig. Kindern die Möglichkeit zu geben, ihre Gefühle zu erforschen und ihnen Instrumentarien zur Entspannung zur Verfügung zu stellen, ermöglicht Spannungen abzubauen.

Wissen über die Welt, erhalten Kinder über vielfältige Wahrnehmungen. Durch sie wird das neuronale Netz ständig erweitert. Je mehr Muster Kindern zur Verfügung stehen, umso umfassender werden sie ihre Umwelt erforschen, sie verstehen und gestalten lernen. (vgl. Claudia Seidl, Erzähl mir die Welt, Veritas Verlag, Seite 13)

Es sind weniger die " schön gemalten" Bilder, welche von Kreativität zeugen, als vielmehr Originalität und die Fähigkeit, Dinge neu zu sehen und Probleme zu meistern.

Das Paradoxe an der Kreativität ist jedoch, dass kreatives Denken nicht eingeübt oder methodisiert werden kann, weil eben dies seinem Wesen widerspricht. Auch kann kein Kind auf Befehl kreativ sein. Kreativität will geweckt und behutsam gefördert werden und das schon im Kleinkindalter. Sie entsteht in einem längeren Prozess. Sie soll erfreuen und sie kann gefördert werden. (vgl.Tanja Schatz, Kreativ und selbstbewusst, Ravensburger Verlag, Seite 15, 16)

Kreativitätsförderung bemüht sich darum, Kindern ihre Neugier zu erhalten und ihnen zu zeigen, wie sie diese gezielt nutzen können, um bestimmte Aufgaben zu lösen. Mit allen Sinnen die Welt zu spüren, die Vielfalt der Gefühle zu erforschen, hier leistet die kreative Auseinandersetzung gute Dienste. Und das Wichtigste: Der Spass an der Sache darf nie fehlen. Und Erwachsene - können ihr Leben mit kreativen Elementen sehr bereichern!

Workshop kreatives Schreiben
Bücherwelt